1. Einleitung

 

 

In einer Schule kommen viele verschiedene Menschen zusammen. Dies erfordert die Einhaltung bestimmter Regeln, damit sich alle wohl fühlen und jeder seinen Möglichkeiten entsprechend gut lernen und sich entwickeln kann.

Alle – Schüler, Lehrer, Mitarbeiter und Eltern – verpflichten sich, die Regeln zu beachten und einzuhalten. Höflichkeit untereinander, Verständnis füreinander, Rücksichtnahme, besonders auf Jüngere und Schwächere (Empathie) und Sorgfalt im Umgang mit Sachen sind notwendige Voraussetzungen für ein harmonisches Miteinander und müssen erlernt und verinnerlicht werden.

 

An den Ein- und Ausgängen im Neubau und im Altbau unserer Schule sind unsere Regeln als Erinnerung ausgehängt. Auf der ersten Klassenpflegschaftssitzung der ersten Klassen werden wichtige Vereinbarungen für das Schulleben an die Eltern weitergegeben.

 

Es wurde zudem ein Maßnahmenkatalog erstellt, der einheitlich regelt, welche Konsequenzen aus welchem (Fehl-)Verhalten für einzelne Schülerinnen oder Schüler entstehen können. So wird vermieden, dass jede Lehrkraft auf regelwidriges Verhalten unterschiedlich reagiert und die Kinder dadurch eine einheitliche und ihnen auch Sicherheit bietende Konsequenz erkennen können. Unser Streitschlichterkonzept soll die Kinder dazu befähigen, untereinander Konflikte zu klären.

 

 

 

 

2. Unsere Schulordnung

 

 

Miteinander leben und lernen

 

1. Ich bin freundlich zu den anderen Kindern und Erwachsenen. Probleme kläre ich im Gespräch.

2. Ich achte auf das Eigentum der anderen und gehe vorsichtig mit Schulmaterial und Gegenständen um.

3. Ich schlage nie absichtlich ein Kind – auch nicht „zum Spaß“.

4. Ich verhalte mich im Schulgebäude und auf dem Schulhof so, dass andere Kinder und Klassen nicht gestört werden.

5. Ich halte mich an die Klassenregeln.

 

 

Im Schulgebäude

 

6. Nach dem Pausenzeichen gehe ich sofort in meine Klasse und setze mich hin.

7. Im Gebäude renne ich nicht und werfe nichts durch die Luft.

8. Ich achte auf Sauberkeit, auch auf den Toiletten. Habe ich etwas verschmutzt, säubere ich die Stelle.

9. Wenn ich etwas kaputt gemacht habe, melde ich den Schaden sofort.

 

 

Auf dem Schulgelände

 

10. Beim Betreten des Schulgeländes gehe ich durch das Tor, nicht über den Parkplatz

11. Auf dem Schulhof schiebe ich mein Fahrrad.

12. Handys dürfen auf dem Schulgelände während der Schulzeit nicht benutzt werden.

13. Während der Unterrichts- und Pausenzeiten ist es verboten, das Schulgelände zu verlassen.

14. Der Aufenthalt hinter allen Schulgebäuden ist zwischen 7.45 und 13.20 Uhr verboten.

 

 

In den Pausen

 

15. An den Spielgeräten wechsele mich mit den anderen Kindern ab.

16. Ich laufe nicht durch die Beete. Ich verletze die Pflanzen nicht.

17. Wenn der Rasen abgesperrt ist, betrete ich ihn nicht.

18. Das Werfen von Eis- und Schneebällen ist verboten. Ich werfe auch nicht mit Sand.

19. Für Ballspiele nehme ich nur Softbälle. Bei Regenwetter bleiben die Bälle in der Spielekiste.

 

 

 

 

3. Tagesablauf

 

 

Der Unterrichtsmorgen an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule verteilt sich auf sechs Unterrichtsstunden.

 

 

 

Uhrzeit

Angebot

7.45 Uhr – 8.00 Uhr

Die Kinder kommen auf dem Schulhof an und werden von einer Lehrkraft beaufsichtigt.

8.00 Uhr – 8.45 Uhr

1. Stunde

8.50 Uhr – 9.35 Uhr

2. Stunde

9.35 Uhr – 9.45 Uhr

gemeinsames Frühstück in der Klasse

9.45 Uhr – 10.00 Uhr

1. Hofpause, 2 Lehrerinnen führen Aufsicht

10.00 Uhr – 10.45 Uhr

3. Stunde

10.50 Uhr – 11.35 Uhr

4. Stunde

11.35 Uhr – 11.45 Uhr

2. Hofpause, 1 Lehrerin und 1 Erzieherin führen Aufsicht

11.45 Uhr – 12.30 Uhr

5. Stunde

12.35 Uhr – 13.20 Uhr

6. Stunde

nach Unterrichtsschluss

Ein Teil der Schüler/innen geht in die Zusatzbetreuung bis 13.15 Uhr oder in die OGS.

Außerdem findenJeKi und Arbeitsgemeinschaften statt.